Zürich im 360° Format erleben

Mithilfe von Panorama-Ansichten und spannenden Info-Häppchen erleben Sie die Stadt Zürich interaktiv und zeitlich völlig unabhängig. Sie tauchen ein in das Zürcher Trendquartier Zürich-West. Sie erfahren virtuell, welcher berühmter Professor an der ETH Zürich in praktischer Physik für Anfänger schlechteste Noten bekam. Das Fraumünster offenbart die farbenprächtigen Chagall-Fenster und im detailgetreuen 3-D-Modell erkennen Sie, wie die Stadt Zürich um 1800 ausgesehen hat.

360° Führung durch Zürich-West

Das heutige Gebiet Zürich-West hat eine zwar kurze, aber umso bewegtere Geschichte. Seit den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelte sich das ehemalige Industriegebiet rasant zum hippen und urbanen Wohn- und Arbeitsviertel. Auf dieser 360° Führung entdecken Sie eine Auswahl der wichtigsten Höhepunkte von Zürich-West. Sie können sich interaktiv per Street View fortbewegen und erfahren unterwegs allerlei Interessantes über dieses heutige Trendviertel.

Eidgenössische Technische Hochschule

Die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich wurde 1855 als Eidgenössisches Polytechnikum gegründet und zählt heute als eine der weltweit besten Hochschulen. An der ETH sind über 22'000 Studierende und Doktorierende aus dem In- und Ausland eingeschrieben. Mit ihr sind 21 Nobelpreisträger assoziiert und unter anderem dank ihr gilt Zürich auch als beliebte Studentenstadt. 

Kirche Fraumünster und Chagall Fenster

Das Fraumünster zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt Zürich. Das ehemalige Kloster Fraumünster wurde als adliges Damenstift im 9. Jahrhundert gegründet und waltete bis zur Reformation im Rang einer Fürstabtei. Heute besuchen vor allem auch Liebhaber der farbenprächtigen Glasfenster von Marc Chagall das Fraumünster.  

Stadtmodell "Zürich um 1800"

Das Stadtmodell «Zürich um 1800» zeigt die Stadt Zürich im ausgehenden 18. Jahrhundert. Sie zählte damals ungefähr 10'000 Einwohner. Sowohl die mittelalterliche Stadtbefestigung als auch der barocke Schanzenstern sind zu diesem Zeitpunkt noch intakt und im gut Modell erkennbar. Gleiches gilt für die inzwischen abgebrochenen Klöster und die Fraumünsterabtei.